Die Lofoten im Sommer - Fischerdörfer wie aus dem Bilderbuch vor weiß betupften Bergen, Stockfischgestellen, Sandstränden, einsamen Schärengärten und nicht zuletzt machen auch die hellen Sommernächte diese Aktivreise zu einem unvergesslichen Erlebnis! Ausgehend von zwei Orten lernen Sie das Archipel im Nordmeer in seinen unterschiedlichen Facetten kennen. So stoßen Sie innerhalb weniger hundert Höhenmeter in ein alpines Terrain vor und werden vor Ort mit unvergesslichen Ausblicken belohnt. Eine weitere Wanderung führt Sie zum Hausberg „Matmora“ (788 m), von dessen Gipfel Sie einen fantastischen Rundumblick auf die Bergkette der Lofoten und die der benachbarten Vesterålen haben. Und auf sicheren 2er-Seekajaks paddeln Sie, nach ausführlicher Einweisung und Anleitung, in geschützten Gewässern, sowohl im Naturreservat wie auch in einem der bekanntesten Fjorde Norwegens, dem Trollfjord!

Sie wohnen an zwei verschiedenen Standorten in landestypischen Unterkünften in Zweibettzimmern. Pro Hütte gibt es ein Bad, das sich meist vier, manchmal auch bis zu 8 Personen teilen. Verpflegung wird aus einer Gemeinschaftskasse eingekauft. Meistens steht wenig Fleisch, dafür aber oft frischer Fisch, auf dem Speiseplan. Vegetarisches Essen ist möglich.

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Evenes

Ihr Treffpunkt ist der Flughafen Harstadt Narvik in der Gemeinde Evenes, hier werden Sie von Ihrem Reiseleiter empfangen. Mit einem privaten Kleinbus fahren Sie gemeinsam nach Sandsletta auf die Lofoten. Hier wohnen Sie ganz idyllisch: entweder in einem schönen, alten Nordlandhaus oder in einer Hütte direkt am Vatnfjord. Sandsletta ist ein idyllisch gelegener kleiner Ort, der von Bergen umgeben ist. (-/-/A)

2. Tag: Kajakeinweisung und erste Kajaktour

Nach einem ersten gemeinsamen Frühstück treffen Sie sich am Fjord und lernen alles, was Sie wissen müssen zum Paddeln. Ihr Reiseleiter Moritz erklärt Ihnen die Grundbegriffe des Kajakfahrens. Sie machen sich mit den Kajaks und der Ausrüstung vertraut und unternehmen eine erste kurze Kajaktour in den Buchten und Schären des Vatnfjords (2-3 Std.). Wenn Sie später noch Lust haben, können Sie am Nachmittag oder Abend eine Radtour machen. Bei gutem Wetter bietet sich ein Ausflug nach Delp an, wo die Mitternachtssonne von den Klippen am Meer schön zu sehen ist. Wir versprechen Ihnen nicht zu viel, wenn wir ein außerordentliches Erlebnis ankündigen. (F/LP/A) 

Aktivreisen: henningsvar frithjof fure visitnorway com
Henningsvar © Frithjof Fure/ Visitnorway.com

3. Tag: Henningsvær und Wanderung

Heute werden Ihre Wanderschuhe zum ersten Mal zum Einsatz kommen. Sie fahren nach Henningsvær, schon die Fahrt dorthin ist aufregend. An einem kleinen Parkplatz werden die Kleinbusse abgestellt. Ein steiler Anstieg führt Sie hinauf zum Festvågtinden, der sich aber auf jeden Fall lohnt. Auf einem Absatz befindet sich der Heiavatnet, die ehemalige Wasserversorgung  von Henningsvær. Bereits hier gibt es einen gigantischen Blick auf das „Venedig der Lofoten“. Wer möchte, geht mit zum Gipfel (+ 540 Hm), aber auch ein Spaziergang um den kleinen See ist möglich. Danach geht es über eine Brücke hinein nach Henningsvær, dort können Sie das Lofotmuseum oder die Galerie Espolin besuchen oder einfach in einem der vielen Cafès einen Kaffee trinken und die Atmosphäre genießen. (F/LP/A) 
 

4. Tag: Kajaktour im Naturreservat

Die Laukvikschären sind heute Ihr ausgewähltes Ziel für eine Kajaktour. Der kleine Hafen Laukvik liegt an der Nordküste der Lofoten in einer geschützten Bucht. Direkt vor der Hafenausfahrt liegt ein ausgedehntes Angelrevier. Aber das ist nur am Rande für Sie interessant, heute wird gepaddelt. In den Laukvikschären nisten viele Seevögel und mit etwas Glück können Sie sogar Seeadler beobachten. Mittagspause machen Sie heute an einem wunderschönen langen, weißen Sandstrand, den man so auf den Lofoten nicht vermutet. Wenn das Wetter passt und Sie gut abgehärtet sind, dann spricht nichts gegen einen Sprung in das kalte Nass. (F/LP/A) 

5. Tag: Standortwechsel nach Flakstad

Heute verlassen Sie zunächst Ihr vertraut gewordenes Quartier in Sandsletta und ziehen in südlichere Gefilde nach Flakstad. Auf dem Weg dorthin unterbrechen Sie die Fahrt und machen eine schöne Küstenwanderung. Ausgangspunkt ist Haukland. Vom Parkplatz aus laufen Sie los, immer den Berg hinauf. Oben angekommen geht es auf dem Sattel weiter, eine sehr angenehm zu laufende Strecke. Überall sehen Sie Blumen und Moose, die Vegetation ist hier durchaus einen zweiten Blick wert. Am Strand finden Sie riesige Steine, ein perfekter Platz für einen Strandspaziergang. Auf der anderen Seite der Berge geht es wieder hinunter und zurück zum Parkplatz. Ihr zweites Quartier erwartet Sie schon und Sie werden staunen. (F/LP/A) 

Aktivreisen: rad fahren reine ch visitnorway com
Rad fahren in Reine © CH/ Visitnorway.com

6. Tag: Borg

Heute ist Kulturtag, Sie besuchen das Wikingermuseum in Borg. Vor über 1000 Jahren stand hier einer der größten Häuptlingshöfe der Wikingerzeit. Schon beim Eintreten in das original rekonstruierte Langhaus fühlen Sie sich in die Welt der Wikinger zurückversetzt, das Museum kann man sich nicht nur ansehen, es gibt auch jede Menge Möglichkeiten, sich ein bisschen wie ein Wikinger zu fühlen. Die Werkstatt kann besichtigt werden, über offenem Feuer wird in einem Kessel Suppe nach Wikingerart zubereitet, alles sehr authentisch. Auf dem Gelände gibt es ein Tiergehege mit Wildschweinen, Schafen und Pferden und am Wasser sind Wikingerboote, mit denen man ein Fahrt machen kann, wer möchte, darf also zur Abwechslung auch mal rudern. (F/LP/A) 

7. Tag: Im Kajak und zu Fuß nach Nusfjord

Gemeinsam fahren Sie mit den Bussen nach Nesland. Eine Gruppe macht die Kajaks klar und paddelt in Richtung Nusfjord. Die andere Gruppe wandert dorthin. Nusfjord ist ein kleines, pittoreskes Fischerdorf auf Flakstadøy, eines der bekanntesten Fischerdörfer auf den Lofoten. Die meisten Gebäude im Ort stammen aus dem 19. Jahrhundert und sind sehr gut erhalten. Nusfjord war eines von drei Pilotprojekten Norwegens, die im Europäischen Jahr für Denkmalschutz 1975 ausgewählt wurden, um den typisch norwegischen Stil zu bewahren. Neben dem Hafen und den Fischerhütten gibt es hier auch die typischen Holzgestelle zum Trocknen des Stockfisches, aber auch eine Räucherei, eine Schmiede und eine alte Bäckerei. In Nusfjord wird dann getauscht und es geht wieder zurück nach Nesland. (F/LP/A)

8. Tag: Paddeln um Reine und Radfahren nach Å

Heute geht es in den Süden der Insel nach Reine. Der Blick auf Reine ist weltberühmt und ein Pflichtmotiv für jeden LofotenurlauberDie Gruppe teilt sich wieder und der erste Teil der Gruppe bringt die Boote zu Wasser und paddelt los. Reine ist über mehrere Inseln verteilt, der Ort gilt als einer der schönsten auf den Lofoten. Die Paddeltour dauert etwa 2 Stunden, das entspricht etwa 8 km. Der andere Teil der Gruppe nimmt sich die Fahrräder und fährt nach Å, einem Dorf mit dem kürzesten Namen, das übrigens Bach bedeutet. Es ist das südlichste Dorf der Insel Moskenesøy, hier gibt ein Fischerdorfmuseum mit einigen Rorbuer, Bootshäusern und dem Stockfischmuseum. Aber das größte Highlight ist eine Bäckerei mit leckeren Zimtschnecken. Auch hier wird wieder getauscht, wer auch noch Lust auf die jeweilig andere Bewegungsform hat. (F/LP/A)

Aktivreisen: kajak tomasz furmanek visitnorway com
Kajak © Tomasz Furmanek/ Visitnorway.com

9. Tag: Wanderung zur Walbucht

Der heutige Tag steht wieder ganz im Zeichen des Wanderns, also Schuhe geschnürt und los gehts. Die Kvalvika liegt auf der Insel Moskenesøya, in der Nähe des Örtchens Fredvang. Die Walbucht ist nur zu Fuß oder übers Wasser erreichbar. Nach einem kurzen Aufstieg tut sich vor Ihnen der Blick auf die Kvalvika auf – ein zwei Kilometer langer Sandstrand, der durch einen Felsriegel in zwei Teile geteilt wird. Nach einer Rast am Strand geht es weiter steil hinauf zur Fredvanghütte ​ ​(ca. ​4 ​h, ​7 ​km, ​+/- 450 ​Hm). Auch dort ist es möglich zu rasten, eine windgeschützte Terrasse lädt zu einer Pause ein. Danach geht es wieder zurück zu Ihrer schönen Unterkunft. (F/LP/A)

10. Tag: Wanderung zum Volandstinden

Der heutige Tag wird ein Gipfeltag! Der Volandstinden ist ein markanter, kegelförmiger Berg, der sich am nördlichen Ende der linken „Flakstad“-Rippe erhebt. Damit thront er über den Torsfjorden und dem Skjellfjorden wie ein Wächter. Wenn Sie den Berg von der Straße aus sehen, erscheint er zunächst unerreichbar. Doch der Aufstieg ist einfach und machbar. Auf dem Gipfel des Volandstinden haben Sie einen perfekten Panoramablick auf Fredvang und die beiden Brücken über dem Røssøystraumen, zusammen mit dem Blick über Ramberg und den Skelfjorden bereitet diese Wanderung wieder beste Aussichten in gemäßigter Höhe. Der Tag klingt in unserem Quartier mit einem gemeinsamen Essen aus. (F/LP/A)

11. Tag: Standortwechsel

Unser Aufenthalt in Flakstad ist vorüber, heute geht es wieder zurück nach Sandsletta. Unterwegs gibt es noch mal ein besonders schönes Erlebnis: gemeinsam besuchen Sie den Ziegenhof Aalan Gård. Rund um diesen Bauernhof grasen glückliche Ziegen und Schafen, oberhalb des Hofes gibt es einen Kräutergarten mit kleinem Hofladen. Hier wird eigener Käse hergestellt, hierbei kann man zuschauen und natürlich kosten. Im eigenen Hofladen gibt es außerdem Kräutertees zu kaufen, natürlich alle Kräuter selbst gezogen. In dem kleinen Cafè probieren Sie den Käse und bei einer leckeren Tasse Kaffee die hausgemachten Waffeln, eine Delikatesse. Am späten Nachmittag sind Sie dann wieder in Sandsletta in ihrem ersten Quartier. (F/LP/A)

12. Tag: Kajaktour in den Schären von Kabelvåg

Heute ist wieder ein Paddeltag angesagt. Start ist in Kabelvåg, einem kleinen Ort, der im vorigen Jahrhundert der bedeutendste Fischerort der Lofoten war. Der Ort hat in der Gemeinde eine große kulturhistorische Bedeutung, hier ließ König Øystein die erste Kirche auf den Lofoten bauen (ca. 1103). Später sorgte er für die Errichtung der ersten Rorbuer (Fischerhütten), die den auswärtigen Fischern als Unterkunft dienten. Die Paddeltour dauert ca. 3 h und in Henningsvær angekommen können Sie je nach Zeit die ein oder andere Sehenswürdigkeit, die Sie beim ersten Besuch vielleicht nicht geschafft haben, besuchen. Im Hafen gibt es außerdem eine interessante Werkstatt und eine Kerzengießerei. Da fällt die Entscheidung nicht leicht. (F/LP/A)

13. Tag: Wanderung auf die Matmora

Matmora bedeutet „Mutter der Nahrung“ – eine vielsagende Bedeutung! Die Überschreitung der Matmora ist Ihre größte Wanderung in diesem Urlaub. Von einem Parkplatz am Vatnfjorden folgen Sie einem alten Saumpfad, der sich in mehreren Serpentinen den Hang hinaufzieht. Nach kurzer Zeit erreichen Sie den Eingang ins Rangeldalen. Fundamente, Mauerreste und Löcher zeigen Ihnen Bergbauaktivitäten aus der Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts. Sie steigen steil bergan bis zu einem Sattel auf 750 m Höhe, von hier sind es nur noch 5 Minuten über ein Geröllfeld und dann ist der höchste Punkt erreicht: 788 m. Von hier haben Sie einen überwältigenden 360°-Panoramablick über die phantastische Bergwelt und Fjorde der Lofoten. (F/LP/A)

14. Tag: Kajaktour in den Trollfjorden, Wanderung Keiservarden

Heute durchqueren Sie mit den Kajaks den Raftsund, dieser ist hinsichtlich seiner beeindruckenden Landschaft kaum zu überbieten. Ein Seitenarm dieses Raftsunds ist der Trollfjorden, der berühmteste Fjord nördlich des Polarkreises. Er ist gerade mal 2,5 km lang und misst an seiner schmalsten Stelle nur 100 m. Er wird überragt von hohen Felswänden. Sie paddeln gemeinsam durch den Trollfjord und mit ein bisschen Glück sehen Sie sogar ein Hurtigruten-Schiff. (ca. 3-4 h, 12-16 km). Im Anschluss daran wandern Sie auf den Spuren von Kaiser Wilhelm II., es geht auf den Keiservarden, einem kleinen Gipfel mit einem der schönsten Panoramen. (ca. 1,5 h; 5 km; 370 Hm). Am Abend gibt es ein gemütliches Abschiedsessen. (F/LP/A)   

15. Tag: Abschied

Nach einem guten Frühstück starten Sie wieder in Richtung Flughafen Evenes. Der früheste Abflug ist 10:30 Uhr möglich, was bei Selbstbuchung der Flüge beachtet werden sollte. Im Gepäck haben Sie jede Menge phantastische Erlebnisse und Erinnerungen, die Sie sicher noch lange begleiten werden. (F/-/-)

 

Je nach Witterungsbedingungen kann es zu Veränderungen im Verlauf kommen. Die Reiseleitung wird jeweils der Wetterlage und den örtlichen Gegebenheiten angepasste Vorschläge machen.

Leistungen

  • Alle Transfers im privaten Kleinbus lt. Programm
  • 14 Ü in 2-Bett -Zimmern in Hütten und landestypischen Nordlandhäusern mit Gemeinschaftsbad
  • 6 geführte Wanderungen
  • 6 geführte Seekajaktouren
  • 2er-Seekajaks mit kompletter Ausrüstung (Neoprenanzug, Schwimmweste, Spritzverdeck, wasserdichter Packsack; 1er-Seekajak gegen Aufpreis möglich)
  • Fahrräder zur freien Verfügung (siehe Hinweis)
  • Deutsche Reiseleitung; ab 9 Teilnehmern zwei Reiseleiter
  • Gruppengröße: 5-16 Personen

Termine 2020/2021

19.06. - 03.07.2020
03.07. - 17.07.2020
17.07. - 31.07.2020
31.07. - 14.08.2020

Juni-August 2021

Preis

1.970€ p.P. bei Unterbringung im DZ

 

Diese Reise wird veranstaltet von unserem Partner: Schulz Aktiv Reisen

Newsletter

Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie zukünftig keine Sparpreis oder Sonderangebote mehr. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden Mehr Infos