Wer das ursprüngliche Island abseits der vielbefahrenen Hauptwege kennenlernen möchte, der ist auf dieser Reise perfekt aufgehoben! Denn Island lernt man erst richtig kennen, wenn man die Ringstraße weitgehend links liegen lässt – da findet man die wahre Stille, Abgeschiedenheit sowie die Weite des hohen Nordens. So wird bereits vor der Haustür die Sehnsucht nach nordischer Landschaft gestillt, wenn dann nach nur einem kurzen Strandspaziergang, entfernt ein überraschend großer Wasserfall die Steilküste hinunterstürzt. Eine unbewohnte Gebirgskette, welche auf der gegenüberliegenden Seite der Bucht thront, sowie ein alter Handelsweg über die Halbinsel Tjörnes, laden ebenfalls zu Tageswanderungen in unmittelbarer Nachbarschaft ein. Die dünn besiedelte Region Melrakkaslétta beheimatet neben dem Polarfuchs zahlreiche Vogelarten und begeistert mit ausgefallenen Küstenformationen und Basaltfelsen in schönster Abgeschiedenheit. Schönheit und Einmaligkeit dieser Gebiete lassen sich auf diesen kaum begangenen Pfaden unverfälscht genießen und machen die Tour sowohl für Island-Wiederholungstäter als auch Neulinge zum Erlebnis.

Aktivreisen: island myvatn matt palmer unsplash com klein
Island Mýyvatn © Matt Palmer/ Unsplash.com

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Keflavik

Individuelle Anreise nach Keflavík. Fahrt nach Reykjavík mit dem öffentlichen Flughafenbus „Flybus“ (das Ticket bekommen Sie von uns). Übernachtung in einem zentral gelegenen Gästehaus.

2. Tag: Fahrt zur Halbinsel Tjörnes mit Stopp beim Goðafoss

Abholung am Gästehaus durch den Reiseleiter und dann Start gen Norden! Es gilt eine große Distanz zurückzulegen, aber unterwegs lockern ein, zwei kurze Stopps und Pausen die lange Fahrt auf. Kurz bevor wir unsere Unterkunft in der Skjálfandi-Bucht erreichen, lernen wir den Wasserfall Goðafoss kennen und erfahren warum er dem Namen nach göttlich ist. Übernachtung im Gästehaus am Nordatlantik. (F, A)

Fahrtzeit: ca. 6 Std.

3. Tag: Küstenspaziergang & Erholung

Heute lassen wir es zunächst ruhig angehen und schlendern nach einem gemütlichen Frühstück an der Küste nahe dem Gästehaus entlang. Richtung Süden überrascht nach knapp 30 Minuten ein größerer Wasserfall. Ein idyllischer Fleck, der bei schönem Wetter zum Verweilen einlädt. Der Rest des Tages bleibt zur freien Verfügung bzw. bietet noch Möglichkeit für Flexibilität (z.B. Kurzwanderung auf den Húsavíkurfjall – Hausberg von Húsavík oder Walmuseum in Húsavík). (F, A)

Gehzeit: ca. 1-3 Std.

4. Tag: Talwanderung auf unbewohnter Halbinsel mit anschließender Walsafari

Mit dem Kleinbus fahren wir knapp 50 Minuten zum Ausgangspunkt der Wanderung. Die Halbinsel Flateyrarskagi ist praktisch unbewohnt und entsprechend „wild“ mutet die Vegetation an. Wir wandern über einen ca. 500 m hohen Pass, flankiert von zwei mehr als 700 m hohen Bergen, und gelangen in ein langgezogenes Tal. Entlang eines größeren Flusses laufen wir Richtung Meer, wo wir später am Nachmittag von einem Boot abgeholt werden. Zahlreiche Wale tummeln sich während des Sommers in der Skjálfandi-Bucht, so dass auf dem Weg zurück nach Húsavík sehr gute Chancen bestehen, mindestens eines der großen Säugetiere zu beobachten. (F, A)

Fahrtzeit: ca. 1 Std | Gehzeit: ca. 5-7 Std.

5. Tag: Mývatn mit Lavafeldwanderung & Besuch beim Dettifoss

Heute heißt es etwas früher aufstehen! Wir werden nämlich das Gebiet rund um den grandiosen Mývatn (deutsch: Mückensee) kennenlernen. Da diese Region direkt an der Ringstraße liegt und touristisch sehr bekannt ist, hilft nur zeitigeres Erscheinen, um den ganz großen Besucherandrang aus dem Weg zu gehen. Die farbige Landschaft bei den brodelnden Schlammquellen von Námaskarð, wo der Geruch von Schwefel in der Luft liegt, ist das frühere Aufstehen wert. Im Anschluss begeben wir uns auf eine Wanderung über ein fast 300 Jahre altes Lavafeld, welches neben wunderschönen Stricklavamustern auch andere interessante vulkanische Formationen bereithält. Auf dem Weg zurück gen Húsavík machen wir einen Umweg und besuchen Dettifoss, Europas mächtigsten Wasserfall. Auch hier handelt es sich um einen Touristenmagneten, aber das Ostufer ist, vor allem am späten Nachmittag/frühen Abend, deutlich weniger besucht als die gegenüberliegende Seite. (F, A)

Fahrtzeit: ca. 3,5 Std. | Gehzeit: ca. 4-6 Std.

6. Tag: Passwanderung auf der Halbinsel Tjörnes

Die heutige Wanderung ist beinahe ein Heimspiel, denn nur 5 km vom Gästehaus entfernt, startet bei einer kleinen Farm eine alte Piste (einst Haupthandelsweg der gesamten Region) über die Hochebene Tunguheiði. Die 16 km lange Strecke führt anfänglich über Heidelandschaft hinauf auf einen Höhenpass von 510 m und weiter über einen kargen Bergrücken. An klaren Tagen wird man dort mit einer wunderschönen Aussicht über den Öxarfjörður bis hin zum morgigen Ziel, der Halbinsel Melrakkaslétta, belohnt. Nach dem Abstieg in die Tiefebene fahren wir mit dem Bus zurück nach Húsavík und besuchen das großartige Geothermalbad GeoSea. Hier, in wohltuend warmen Salzwasser (mit heißem Quellwasser erwärmt) und die Skjálfandi-Bucht überblickend, lässt sich der Ausklang des Tages wunderbar genießen. (F, A)

Fahrtzeit: ca. 1 Std. | Gehzeit: ca. 5-6 Std.

Aktivreisen: island godafoss ronile pixabay com klein
Island Góðafoss © Ronile Pixabay.com

7. Tag: Ausflug zur Halbinsel Melrakkaslétta mit zwei Kurzwanderungen

Der Name dieses fast vergessen wirkenden Zipfels des Landes lautet Polarfuchs-Ebene und deutet an, wer hier neben den tausenden See- und Zugvögeln das Sagen hat. Abgeschiedenheit, raue Natur und viel Ellbogenfreiheit sind die Trümpfe von Melrakkaslétta. Die heutige Exkursion führt zunächst in den Ostteil der Halbinsel. Hier lockt eine Kurzwanderung (ca. 2 h) entlang der Küste, die faszinierende Basaltformationen (Bögen und Türme) und zahlreiche Seevögel (u.a. Papageitaucher) als Attraktionen bietet. Die anschließende Umrundung der Halbinsel führt vorbei an der kleinen Ortschaft Raufarhöfn bis zu einem einsamen Hof im Norden, wo eine zweite Kurzwanderung (ca. 1,5 h) zu dem längst erloschenen Vulkan Rauðinúpur führt. Nur einen Steinwurf von der Steilküste entfernt, stehen hier zwei Vulkanschlote, die eine größere Basstölpelkolonie beherbergen. Faszinierende und elegante Seevögel, die man in Island sonst nicht so nah und in großer Zahl bewundern kann. (F, A)

Fahrtzeit: ca. 4,5 Std. | Gehzeit: ca. 3,5 Std.

8. Tag: Schluchtenwanderung im Jökulsárgljúfur-Nationalpark

Der nördliche Teil des 2008 gegründeten Vatnajökull-Nationalparks rund um die gewaltige Schlucht Jökulsárgljúfur ist ein wahrhaftiges Landschaftsjuwel. Auf der knapp 14 km langen Wanderung faszinieren verschiedene geologische Phänomene, die im Zusammenspiel von Vulkanen, Gletschern und gigantisch viel Wasser eine einzigartige und abwechslungsreiche Szenerie geschaffen haben. Formschöne, bizarre Basaltsäulenformationen, eine fantastische Canyon-Landschaft, eine wüstenartige Tuffebene, rötlich schimmernde Vulkanflanken und die atemberaubende hufeisenförmige Schlucht Ásbyrgi, mit senkrechten bis zu 100 Meter hohen Felswänden, wissen zu bezaubern, lassen staunen und bewundern. Schwerstarbeit für unsere Fotoapparate.  (F, A)

Fahrtzeit: ca. 2 Std. | Gehzeit: ca. 5 Std.

9. Tag: Rückfahrt in den Süden

Heute heißt es Abschied vom Gästehaus und der Halbinsel Tjörnes nehmen. Die lange Fahrt gen Süden wird, wie auf der Hinfahrt, durch einige kürzere Stopps (u.a. ein Geheimtipp des Reiseleiters) aufgelockert. Eine kleine Ortschaft auf der Halbinsel Reykjanes, ruhig gelegen und nur 15 Minuten vom Flughafen entfernt, wird das Tagesziel sein. Übernachtung im Gästehaus. (F)

Fahrtzeit: ca. 6,5 Std.

10. Tag: Abreise von Keflavík

Je nach Flugzeiten nehmen wir bereits am frühen Morgen oder im Laufe des Vormittags Abschied von Island. Dementsprechend werden die Transfers zum Flughafen von uns organisiert und durchgeführt. (F)

Unterkunft

Unmittelbar am Ufer der Skjálfandi-Bucht (deutsch: Zitternde Bucht) steht unser Domizil, wo wir sieben Nächte verbringen und vom Rauschen des Meeres in den Schlaf gewogen werden. Denn so viel ist garantiert, jedes Doppelzimmer hat Meeresblick und mit ihm die fantastische Geräuschkulisse! Von hier aus starten unsere erlebnisreichen Tagestouren in die nahe und ferne Umgebung. Abends genießen wir frisches und landestypisches Essen aus weitgehend lokalen Quellen – und dies in wunderbarem Ambiente mit dem Nordatlantik direkt vor der Haustür. Die erste und letzte Nacht verbringen in einem zentral gelegenen Gästehaus in/bei Reykavík.

Unterkünfte

1 Nacht im Gästehaus, Reykjavík

9 Nächte im Tungulending Guesthouse, Husavik www.tungulending.is

1 Nacht im Gäsethaus, Reykjavík

Leistungen

9 Nächte im Doppelzimmer/Zweibettzimmer in landestypischen Gästehäusern im DZ mit Etagenbad
9 x Frühstück (F), 7 x Abendessen (A)
Flughafentransfers ab/an Keflavík
Alle Fahrten ab Reykjavík im Kleinbus
Geführte Wanderungen laut Programm
Bootsfahrt inkl. Walbeobachtung
Eintritt ins Geothermalbad GeoSea
Deutschsprachige Reiseleitung
ungefähre Gruppengröße 8-12 Personen

Termine 2020

10.04. - 19.04.2020
29.05. - 07.06.2020
19.06. - 28.06.2020
03.07. - 12.07.2020
04.09. - 13.09.2020
25.09. - 04.10.2020

Preis

2.160€ p.P. bei Unterbringung im DZ

 

Diese Reise wird veranstaltet von unserem Partner: Highländer Reisen GmbH

Newsletter

Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie zukünftig keine Sparpreis oder Sonderangebote mehr. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden Mehr Infos