27 Tage mit der MS Fridtjof Nansen

Die Nordwest-Passage, die den Pazifik und den Atlantik verbindet, ist eine sehr schöne und anspruchsvolle Route. Auf dieser Expedition folgen Sie den Spuren großer Entdecker wie Roald Amundsen, der die Nordwest-Passage als Erster befuhr. Entdecken Sie diese unberührten Wasserwege nun auch für sich!

Bevor Sie nach Nome fliegen, startet die MS Roald Amundsen in Vancouver und fährt direkt in die eisigen Gewässer der Arktis Kanadas. Sie werden begeistert sein von den Weiten unberührter Wildnis, die Sie später dann von Deck aus sehen können. Auch sollen mehrere Stätten früherer Expeditionen besucht werden. Es wird Gelegenheit geben, Gjøa Haven und einige der nördlichsten Gemeinden der Welt zu erkunden. Das Expeditionsteam sucht stets nach Möglichkeiten, legendäre Buchten anzusteuern und Sie auf spannende, kleine Bootsfahrten und Anlandungen mitzunehmen.

Am oberen Ende der Welt unterwegs zu sein bedeutet auch, mit herausfordernden Eisbedingungen umgehen zu müssen. Wie bei den früheren Entdeckern wird immer dorthin gesteuert, wo es das Eis auch erlaubt. Unabhängig vom Kurs, den das Schiff dabei nimmt, gilt das Versprechen für eine sichere und spannende Expedition, auf der es für Sie viel zu sehen und zu erleben gibt!
Als nächstes geht es nach Grönland, eine wahre Perle in der Arktis. Sie besuchen Inuit-Siedlungen und die UNESCO-Welterbestätte, den Ilulissat-Eisfjords. Anschließend steuert das Schiff in Richtung Labradorsee und Kanada, wo die Reise dann in Halifax endet.

Reiseverlauf

1. Tag: Reykjavik
Ihre Reise beginnt in Reykjavik, der nördlichsten Hauptstadt der Welt. Die kleien Stadt ist zugleich altmodisch und weltoffen und voller Kultur, Kunst und Geschichte. Erkunden Sie die Stadt zu Fuß und entdecken Sie die Einkaufsstraße, Musseen und andere Attraktionen. Später am Tag beziehen Sie Ihre Kabine auf der MS Fridtjof Nansen und können das Begrüßungsdinner an Bord genießen.

2. und 3. Tag: Die Dänemarkstraße
Ihre Route für Sie durch die Dänemarkstraße und vorbei am größten Wasserfall der Welt - unter Wasser! Sie haben an Bord Zeit, sich zu entspannen, Ihre Mitreisenden kennen zu lernen und alle Einrichtungen an Bord zu nutzen. Zudem gibt es Eiweisungen der Crew über das richtige Verhalten in der Arktis.

Expeditionen: ms roald amundsen oscar farrera hurtigruten
MS Roald Amundsen © Oscar Farrera/ Hurtigruten

4. Tag: Prins Christian Sund
Der südgrönländische Sund verbindet die Labradorsee mit der Irmingersee und trennt das Festland vom vorgelagerten Archipel mit dem Kap Farvel. Die 60 Meilen lange Wasserstraße ist von Granitbergen mit scharfkantigen Gipfeln gesäumt, von denen einige eine Höhe von knapp 2.200 Metern erreichen. Sie werden über die vielen verschiedenen geologischen Strukturen in der Felswand staunen – tiefe Risse und Spalten sowie dunkle Linien bestehend aus schwarzen Flechten, die wie Farbe aus dem Stein zu sickern scheinen. Mit der Kamera können Sie Ringelrobben, Bartrobben und Möwen und natürlich die atemberaubende Landschaft einfangen.

5. Tag: Ivittuut
Möchten Sie gerne eine Geisterstadt besuchen? Ivittuut ist genau das – eine abgelegene, längst vergessene Bergbausiedlung mit gespenstischer Atmosphäre. In diesem einst belebten Ort wurde Kryolith abgebaut. Heute sind die einzigen Bewohner, die man unter Umständen zu sehen bekommt, umherstreifende Moschusochsen, die das Gras fressen, das um die verlassenen Gebäude herum wuchert. Man geht davon aus, dass Ivittuut die letzte Wikingersiedlung in Grönland war, aber auch die erste, die verlassen wurde. Über die Gründe dafür lässt sich nur spekulieren.

6. Tag: Nuuk
Die Hauptstadt Grönlands wurde 1728 gegründet und ist die älteste Siedlung der Nation. Das erste, was Sie an der größtenteils relativ flachen Bebauung bemerken werden, ist, wie farbenfroh die Häuser mit ihren roten, grünen, blauen und gelben Wänden sind, die sich vor dem vereisten, schwarz-weißen Hintergrund der Berge deutlich abheben. Entdecken Sie das erte Haus und die rote Kathedrale oder das Grönländische Nationalmuseum. Natürlich kommt hier auch die Kulinarik nicht zu kurz - probieren Sie sich in den Grönländischen Restaurants aus.

7. - 8. Tag: Labradorsee
Wir haben Grönland hinter uns gelassen und nehmen jetzt Kurs auf Kanada. Auf dem Weg durch die Labradorsee können Sie weiterhin die informativen Vorträge besuchen, die unser Expeditionsteam präsentiert. Zu den Themen, die möglicherweise behandelt werden, zählen die Tierwelt im Norden der Labrador-Halbinsel, die Inuit-Kultur, die Expeditionsfotografie und die Entdeckergeschichte der kanadischen Arktis. Wir unterstützen auch eine Reihe von wissenschaftlichen Projekten, an denen Sie sich beteiligen können. Zu diesen Projekten gehört „Happywhale“, bei dem Ihre Fotos dabei helfen, die Bewegung bestimmter Wale mithilfe individueller Unterscheidungsmerkmale zu identifizieren und ihren Weg um die Welt zu verfolgen.


9. bis 21. Tag: Das Herz der Nordwest-Passage
Unser nächstes Ziel ist es, ins Herz der Nordwest-Passage vorzudringen. Seit dem späten 15. Jahrhundert war die Suche nach diesem sagenumwobenen Seeweg durch die kanadische Arktis ein heiliger Gral für Abenteurer. Es gibt Aufzeichnungen über fast 40 Expeditionen, die in diesen Gewässern durchgeführt wurden. Die erste aufgezeichnete Reise hierher wurde 1497 von John Cabot geleitet. Zu den berühmtesten Reisen zählen der gescheiterte Versuch James Cooks, die Passage 1776 zu befahren und vor allem die unglückselige Franklin-Expedition von 1845. Der Norweger Roald Amundsen eroberte die Passage als erster per Schiff, auf einer Expedition, die von 1903 bis 1906 dauerte.
Die Eisbedingungen wechseln von Jahr zu Jahr. Wir hoffen, Ihnen einige der folgenden Orte zeigen zu können:

Ulukhaktok ist eine Siedlung auf Victoria Island auf dem kanadischen-arktischen Archipel.  Aufgrund der abgelegenen Lage haben die 460 Einwohner von Ulukhaktokk wenig mit dem Rest der Welt zu tun und bleiben in vielen Bereichen ihres täglichen Lebens traditionell.
In Inuinnaqtun wird "Iqaluktuuttiaq" genannt, was soviel bedeutet wie "guter Angelplatz". Das Dorf liegt in der Nähe des Ekalluk-Flusses, der für seinen Riesensaibling bekannt ist. Hier wurden einige archäologische Funde gemacht und zur heimischen Tierwelt zählen reichlich Fisch, Robben, Gänse, Moschusochsen und Karibus.

 

Expeditionen: eismeer thomas haltner hurtigruten
Eismeer © Thomas Haltner/ Hurtigruten

 Gjøa Haven ist untrennbar verbunden
 mit dem norwegischen Entdecker
 Roald Amundsen, der hier ab 1903
 überwinterte. Er stand in Kontakt mit 
 den heimischen Netsilik Inuit und
 lernte von ihnen viel über das Reisen
 und Überleben in Polargebieten.
 Fort Ross ist ein 1937 gegründeter
 Handelsposten An Land befinden sich
 zwei kleinere Hütten, die
 von der kanadischen Küstenwache
 unterhalten werden. Beechey Island
 wurde berühmt durch die
 unglückselige Franklin-Expedition. Zwei Schiffe fuhren 1845 in die Passage, beide Schiffe und die 129 Crew-Mitglieder galten dann viele Jahre nur als vermisst – erst in jüngster Zeit konnten Spuren dieses Dramas dokumentiert werden. Auch ist bewiesen, dass die Franklin-Expedition 1845-1846 auf Beechey Island überwintern musste.
An der Südküste von Devon Island liegt Dundas Harbour, eine verlassene Siedlung mit einem alten Royal Canadian Mounted Police Camp sowie mehreren archäologischen Stätten. Kommen Sie an Land, um die Ruinen einiger dieser Gebäude und eine beeindruckende Thule-Anlage zu besichtigen.
Der malerische Weiler Pond Inlet, auch Mittimatalik genannt, gehört zu einer traditionellen Inuit-Gemeinde, die sich an der Nordspitze von Baffin Island, nahe dem östlichen Eingang zur Nordwest-Passage, befindet. Pond Inlet ist von Gebirgszügen umgeben, mit mehreren Dutzend Gletschern, malerischen Fjorden und Buchten, Eishöhlen, geologischen Hoodoos (Säulenformationen) und treibenden Eisbergen.
Darüber hinaus wird das Schiff in spektakuläre Meerengen mit einzigartiger Natur fahren. Hoffentlich gibt es genug Eis, um spektakuläre Wildbeobachtungen erleben zu können.

22. - 25. Tag: Durch die Davisstraße
Genießen Sie die letzten Tage auf See, um sich zu entspannen und Ihr Abenteuer durch die Nordwest-Passage Revue passieren zu lassen. Verbringen Sie ein paar Stunden am Infinity-Pool, genießen Sie ein Bad im Whirlpool oder entspannen Sie in der Sauna. Außerdem gibt es einen Fitnessraum und eine Laufbahn im Freien, wo Sie sich fit und aktiv halten können. Halten Sie Ausschau nach Grönland- und Grauwalen, während wir die Beaufortsee durchqueren. Wir erreichen Point Barrow, den nördlichsten Punkt der USA, und gelangen in die Tschuktschensee. Wenn Sie durch die Beringstraße fahren, befindet sich Russland im Westen, während die USA im Osten liegen. Zudem verläuft hier die internationale Datumsgrenze. Vom „Heute“ ausgehend heißt das: überquert man die Datumsgrenze in Richtung Osten, gelangt man in den vorangegangenen, bei Kurs West in den nächsten Kalendertag.

26. Tag: Nome
Der Name der auf der Seward-Halbinsel gelegenen Stadt Nome ging an dem Tag in die Geschichte Alaskas ein, als die „Drei glücklichen Schweden“ 1898 im Anvil Creek Gold entdeckten. Bald schon strömten Goldsucher dampfschiffweise vom Yukon und aus San Francisco hierher. Die Stadt war auch der Endpunkt dreier großer Roald Amundsens-Expeditionen: einer Durchquerung der Nordwest-Passage im Jahr 1906, einer Durchquerung der Nordost-Passage im Jahr 1921 und eines Versuchs, den Nordpol per Flugzeug zu erreichen, im Jahr 1926. Es scheint nur passend, dass auch unsere Expeditions-Seereise durch die Nordwest-Passage hier zu Ende geht.

 

27. Tag: Vacouver

wunderschönen Bergkulisse an den Gewässern der English Bay und ist sowohl ein geschäftiger Seehafen als auch eine kosmopolitische Stadt. Die verschiedenen Stadtteile bieten eine hervorragende Küche, getreu dem Grundsatz „von der Farm frisch auf den Tisch“. In Chinatown und auf dem Punjabi Market bekommt man das wohl beste asiatische Essen Nordamerikas, während die Gegend um den Commercial Drive auch als Little Italy bekannt ist. Schauen Sie sich auch unbedingt Vancouvers ältesten Stadtteil an. Die viktorianischen Gebäude in Gastown beherbergen einige der angesagtesten Restaurants, und der 167 Meter hohe Aussichtsturm des Harbour Centres bietet einen fantastischen Panoramablick.

Termin

13. August 2023

  • Leistungen

  • Flug von Nome nach Vancouver in der Economy-Class
  • 1 Ü/F in Vancouver nach der Expeditions-Seereise
  • Transfer vom Schiff zum Flughafen in Nome
    Transfer vom Flughafen Vacouver zum Hotel
  •  

  • Expeditions-Seereise

  • Hurtigruten Expeditions-Seereise in der gebuchten Kabinenkategorie
  • Frühstück, Mittag- und Abendessen inkl. Getränke (Bier und Hauswein, Softdrinks und Wasser) in den Restaurants Aune und Fredheim
  • À la carte Restaurant Lindstrøm für Suite-Gäste (für alle anderen Gäste gegen Aufpreis möglich)
  • Wasser, Kaffee und Tee ganztägig an Bord verfügbar
  • Kostenloses WLAN an Bord für alle Gäste. Bitte beachten Sie, dass wir in abgelegenen Gebieten mit begrenzter Verbindung fahren. Streaming wird nicht unterstützt.
  • Wiederverwendbare Aluminium-Wasserflasche, die an Nachfüllstationen an Bord befüllt werden kann
  • Deutsch-/englischsprachiges Expeditionsteam, das Aktivitäten an Bord und an Land organisiert und begleitet
  • Auswahl an im Preis inbegriffenen Erkundungstouren
  • Kostenlose wind- und regenabweisende Expeditionsjacke
     
  • Aktivitäten an Bord

  • Die Experten des Expeditionsteams halten ausführliche Vorträge zu einer Vielzahl von Themen
  • Nutzung des Science Center mit einer umfangreichen Bibliothek und modernen Mikroskopen für biologische und geologische Untersuchungen
  • Das Citizen Science Programm ermöglicht den Gästen die Teilnahme an wissenschaftlichen Forschungsarbeiten
  •  Ein professioneller Bordfotograf erklärt Tipps und Tricks für optimale Landschafts- und Tieraufnahmen
  • Nutzung von Whirlpools, Panorama-Sauna, Outdoor- und Indoor-Fitnessraum sowie des Outdoor Runningtracks
  • Treffen mit der Crew, um den Tag Revue passieren zu lassen und sich auf den kommenden Tag vorzubereiten
     
  • Aktivitäten an Land

  • Begleitete Anlandungen mit Landungsbooten
  • Verleih von Stiefeln, Trekkingstöcken und Ausrüstung für Aktivitäten
  • Vor den Anlandungen helfen Ihnen Expeditionsfotografen bei den Kameraeinstellungen
  • Nicht inbegriffen

  • Internationale Flüge
  • Reiseversicherung
  • Gepäckträger-Service
  • Optionale Ausflüge an Land mit unseren Partnerunternehmen
  • Optionale Aktivitäten in kleinen Gruppen mit dem Expeditionsteam
  • Optionale Anwendungen im Wellness- und Spa-Bereich
  • Hinweise

  • Alle geplanten Aktivitäten sind abhängig von Wetter- und Eisbedingungen
  • Änderungen bei Ausflügen und Aktivitäten vorbehalten
  • Lesen Sie alle Einreisebestimmungen für Ihre Reise
  • Keine Trinkgelder erwartet
  • Diese Reise ist für Gäste mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

 


  • Diese Reise wird veranstaltet von unserem Partner: Hurtigruten GmbH

Newsletter

Mit unserem kostenlosen Newsletter verpassen Sie zukünftig keine Sparpreis oder Sonderangebote mehr. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden Mehr Infos